Mops 'sche Allüren
Farben des Mopses
Mops Welpen 2018
Mops Welpen 2017
Mops Welpen 2016
Mops Welpen 2015
Mopswelpen 2014
Mops - Welpen 2013
Mops - Welpen 2012
Mops - Welpen 2011
Mops - Welpen 2010
Mops - Welpen 2009
Mops - Welpen 2008
Mops - Welpen 2007
Mopswelpen 1
Mopswelpen 2
Mopswelpen 3
Mopswelpen 4
Mopswelpen 5
Mopswelpen 6
Mopswelpen 7
Mopswelpen 8
Mops Bilder 2
Mops Bilder 3
Mops Bilder 4
Mops Bilder 5
Mops Bilder 6
Mops Bilder 7
Mops Bilder 8
Mops Bilder 9
Mopsbilder 10
Mopsbilder 11
Mopsbilder 12
Mopsbilder 13
Mopsbilder 14
Mopsbilder 15
Mopsbilder 16
Mopsbilder 17
Mopsbilder 18
Mopsbilder 19
Mopsbilder 20
Mopsbilder 21
Mopsbilder 22
Mopsbilder 23
Mopsbilder 24
Mopsbilder 25
Mopsbilder 26
Mopszucht Bilder 28
Mopszucht Bilder 29
Mopszucht Bilder 30
Mops-Kunst PugArt
Inhaltsverzeichnis
Allgemeinmedizin
Augenerkrankungen
Belastungstest Mops
Bewegungsapparat
Ernährung
Gynäkologie
Hauterkrankungen
Infektionsmedizin
Mikrobiologie
Molekularmedizin
Mycoplasmose
Oxphos-Erkrankungen
Röntgenbilder Pugnax
ZNS und PNS
Zuchtphilosophie
Mops Bilder - März 2018

Canis Pugnax Babuschka



Für den ersten Welterlöser muss ich mich natürlich halten,
also sprach der kleine Mops, der zuhause lebt vom Klops


Paul Scheerbart



Babuschka-im liebevollen Eigentum von Familie Lenz 

















Babuschka - ein Mäderl aus Goldi und Quid. 



Canis Pugnax Adonis

Adonis-im fürsorglichen Eigentum von Familie Meyer 



Adonis, nun 6 Monate jung.  Ein Bub aus Tres Jolie und Quid.



Canis Pugnax Aristocrat

Aristocrat, Sohn aus Tres Jolie und Quid, lebt im liebevollen Eigentum von Fr. Vrancic und ihrer Familie.





Aristocrat kann den Frühling kaum mehr erwarten 











alle Pugnax-Möpslein und Mutter Jolie  senden dem kleinen Aristocrat und seiner Familie ganz liebe, mopsige, Grüße nach Tirol !



Canis Pugnax Xylon

Xylon - der Waldmops, im liebevollen Eigentum von Familie Morgenstern











Xylon - wird von seiner Familie liebevoll 'Luuk' genannt



Xylon -  stolz blickt Luuk (Xylon) in die Kamera, denn in den Armen seiner Familie fühlt er sich besonders wohl und das Laufen durch den Wald macht gemeinsam ganz besonderen Spaß.



- vor allem, wenn man sich viel zu sagen hat. 



und müde ist man danach auch 



und so träumt man als Mops vom Waldleben  am schönsten !



da nützt es nichts,auch wenn der kleine Chihuahua   neidisch blickt !



läßt sich Xylon durch nichts aus der Ruhe bringen  und genießt die Pause mit seinem liebsten Freund gemeinsam.



und im Traum geht das Waldabenteuer weiter - im vollen Galopp !







Luuk, alias Xylon, hat eine besondere, kleine Lady  zu sich eingeladen unnd zeigt ihr als Mops-Lord sein Reich.







auch gekuschelt wird natürlich nach Mops-Manier 





Canis Pugnax Xylon - 20 Monate alt, ein prachtvoller Sohn aus Okke und Quid.



Okke und Quid senden ganz liebe Grüße nach Kärnten 



Canis Pugnax Baron Münchhausen

Baron im liebevollen Eigentum von Familie Ketscher  - Baron ist ein Sohn aus Schönchen Goldhaar und Quid



Baron ist erst 6 Monate jung und ein sehr sportiver Mops-Bub. Auch in diesem herrlichen Jungmops erkenne ich viele seiner berühmten Vorfahren wieder. Seine Schwestern : Bommel, lebt in Salzburg, Babuschka, lebt in Linz und Baroness, ist bei mir geblieben, sind ebenfalls sehr schöne, lustige, gesunde und mopsfidele Kinder aus Jolie und Quid.



Der reinrassige Mops und seine Fell-Farben :

Heute werden Mopshunde in allen Farben und Nuancen angeboten und zu allen erdenklichen Preiskategorien --- u n d ---- mit mehr und weniger langer Nase.

Den Mops gibt es allerdings nur in 2 Grundfarben : beige mit schwarzer Maske und schwarz !

Der schwarze Mops ist auf Ausstellungen in rein Schwarz zu bevorzugen. Weiße Haare kommen bei den Schwarzen immer wieder vor, gelegentlich auch weiße Flecken und führen diese auf das 'Mark of China' zurück. Auch diese Variante ist reinrassig. Der beige Mops kommt in den Nuancen : beige (semmelgelb und hier sind die meisten beigen Rassevertreter einzuordnen), steingrau (cold stone ist ein grau-silbriges beige mit schwarzer Maske und gilt als leider bereits ausgestorben) und apricot vor. Diese Farbe ist ein helles, warmes, leuchtendes, rosig schimmerndes Beige. Beim Mops bedeutet die Beige-Nuance 'apricot' (= pfirsichgelb) ein echtes pfirsichfarbiges hell-creme-beige mit pfirsichrosa Schimmer.
Alle anderen Farbschläge werden nicht nur von der FCI, vom Kennel Club of Great Britain und Kennel Club of America (Westminster-Qualifikation) nicht anerkannt, sondern sind auch, lt. Untersuchungen von Genlabors, Mischlinge.



Venus - leuchtend APRICOT 



Omphale - leuchtend apricot 



Durch Einkreuzung anderer Rassen werden deren Fellfarben gezielt heute in Mopshunde eingebaut und als besondere Farben und Raritäten zu ebenfalls besonderen Preisen offeriert. Ich warne Unwissende vor diesen Designer-Rassen ! Abgesehen davon, dass diese Neu-Züchtungen ohnedies in Österreich per Tierschutzgesetz verboten sind, handelt es sich hierbei niemals um reinrassige Möpse und findet man in diesen Exemplaren weder den einzigartigen, urtümtlichen, Mopscharakter wieder, den wir Liebhaber an dieser Rasse so sehr schätzen, noch sind diese Experimente gesünder, im Gegenteil. Es werden Mopshunde in der Farbe apricot angeboten, die in Wahrheit hirschrote oder braune Tiere sind, eine Farbe, die es beim Mops nie gegeben hat und die aus den USA kommt, weiße Tiere, wobei es sich hier um Albinismus oder deren Genvariante Leuzismus (weiß mit schwarzen Augen) handelt und oft mit Taubheit und anderen Defekten verbunden ist, in falb und kommt dieser Farbschlag von Chihuahua, in silber oder fahlgelb und handelt es sich hierbei um das rezessive Dilutationsgen d, welches mit einer Immunschwäche verbunden ist (T-Zell-Defekt), gestromte Exemplare, wobei Bulldoggen und andere gestromte Rassen Pate standen und im neuesten Look Merle, ein besonders gefährliches Gen, das sich auf dem Chromosom CFA10 befindet und mit diversen Semiletal- und Letalfaktoren verbunden ist. Zwei Merle-Träger miteinander zu paaren verbietet unser Tierschutzgesetz, da nicht lebensfähige Tiere im Wurf liegen. Das Merle Gen M ist dominant und in den meisten Fällen, leider nicht in jedem Fall, daher am Genträger sofort zu erkennen. Bei Merle-Genträgern treten im Fell Flecken mit verdünntem Pigment auf Areale mit unverdünntem Pigment aneinander und ergibt diese Kombination eine Art Sprengelung, bzw. Dreifarbigkeit in fleckig-getüpfelter Fellfärbung. Oft kommen Tiere mit zwei verschiedenen Augenfarben vor, wobei ein Auge braun, das andere blau oder die Iris braun-blau gesprengelt ist und ist dies bereits ein Warnsignal. Möpse mit Merlefärbung haben auf dem Augenhintergrund wenig Pigment und beeinflußt dies in vielen Fällen die Sehkraft des Tieres. Der Augeninnendruck ist weiters erhöht, die Refraktionsfähigkeit herabgesetzt. Oft treten zudem Hörschäden auf, sowie Herz- und Skelettprobleme. Werden zwei Merle-Genträger miteinander gepaart, fallen Welpen im Wurf, die meist ihr adultes Alter nicht erreichen. Da Merle auch in Cryptic-Merle vertreten sein kann und man versteht darunter, dass trotz Dominanz dieser Färbung diese dennoch am Tier nicht zwingend sichtbar sein muss (Phantom-Merle), kann es sehr leicht passieren, dass unbewußt zwei Merle-Träger miteinander gepaart werden. Diese Farbmutation ist beim Mops nie vorgekommen und sollte auch in seinen Mischlingen niemals Anwendung finden ! Der gesunde Mops ist jener, der auf seine Gesundheit medizinisch geprüft wird, der aus medizinisch geprüften Paarungen stammt und der auch rassereiner Mops bleiben darf, ohne Experimente von Schädelverformungen und Farbspielarten und seien die Unkenrufe jener Betreiber solcher Zuchtversuche auch noch so dominant.

In Deutschland haben sich mehrere Veterinäre zusammengefunden, deren Ziel es ist, diese alte Rasse zu verbieten und demonstrieren schwer defekte Beispiele aus dem heutigen Labyrinth der Mops-Massen-Zucht. Der Mops wird hier auch als Vorläufer er Bulldoghaften und als ehemaliger, kleiner Bullenbeißer beschrieben. Der Mops ist mit dem Bulldog überhaupt nicht verwandt und hat auch nie Bullen gebissen. Der Englische Bulldog entstammt dem Irish Alount, die Französische Bulldogge stammt aus kleinen englischen Bulldoggen, die Weber aus Großbritannien nach Frankreich mitnahmen und dort mit französischen Landschlägen kreuzten. Der deutsche Boxer, ein äußerst sportiver Wach-, Schutz- und Familienhund, stammt aus 'Mühlbauer's Flocki', einer weißen, englischen Bulldogge und fallen daher auch heute noch weiße Welpen in Boxerwürfen.

Der Mops, eine Rasse, die Jahrtausende überdauerte und heute noch, bei verantwortungsvoller Zucht sehr alt wird, ist keine kranke Rasse und bedarf keinem Zuchtbeistand anderer Rassen und Farbspielarten. Dieses Durchmischen zerstört nicht nur nachhaltig das einmalige Charisma dieser Rasse, es zerstört sein Erscheinungsbild, seine besonderen Fähigkeiten, sein extrem weiches und dichtes Fellchen, das unvergleichbar ist mit dem all der anderen Rassen unwiderruflich. Mich wundern die hohen Preise, die für solche, in Österreich verbotene, Designerhunde verlangt werden. Der Mops verträgt allerdings keine Modetrends, keine Verzwergung in der Zucht und ein Züchten mit allem geht bei dieser Rasse überhaupt nicht !



nach oben ; Mopszucht Bilder 30 ; Mopszucht Österreich ; Mops - CANIS PUGNAX ; Mopswelpen aktuell ; Gesundheit Mops



Canis Pugnax Salome - Nachruf
Mopsbilder März-April 2018